Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Benutzername: Passwort:

Autor Thema: Herztrieb  (Gelesen 299 mal)

Herbertshausen

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 24
Herztrieb
« am: 25. März 2017, 16:40:47 »

Liebe Orchideenfreunde,
meine "Geschenk"-Phalaenopsis hat etwas besonderes, jedenfalls habe ich das zum ersten Mal erlebt, nämlich einen Blütentrieb aus dem Zentrum, dem Herzen, da wo normalerweise das nächste Blatt wächst.
Diesmal ist von dort ein Blütentrieb gekommen.
Nun habe ich mich gefragt, wie geht es dann weiter? Ich meine, was macht die Pflanze nun, wenn ihr normales Weiterwachsen so nicht möglich ist, weil aus dem Zentrum der Blütentrieb kommt?
Ein Orchideenfreund meinte, das wird schon, entweder Kindel und ein Neutrieb von unten her. Was ja für Phalaenopsis untypisch wäre. Also bei mir hat bisher noch keine neu getrieben.
Und nun sehe ich, daß tatsächlich etwas neues wächst. Vielleicht ist es ein Neutrieb?
Bin gespannt.
Wer hat Erfahrung mit diesem "Problem2 und kann etwas dazu sagen?




Gespeichert

sf

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1395
Re: Herztrieb
« Antwort #1 am: 26. März 2017, 11:53:32 »

..soweit ich das auf dem Foto erkennen kann, ist das aber auch wieder ein Blütentrieb..

Phalaenopsen mit "Herztrieb-Blütenstiel" (kommt bei modernen Hybriden ab und zu vor) kommt dann meistens wie schon erwähnt (s.o.) ein zweiter Trieb "neben" der Hauptpflanze.

  sf
Gespeichert

Herbertshausen

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 24
Re: Herztrieb
« Antwort #2 am: 26. März 2017, 12:26:11 »

Du hast sehr wahrscheinlich recht. Der Trieb kommt nämlich (durch ein Blatt durchgeschoben) eine "Etage" höher als der letzte normale Blütentrieb, aber am Stamm sozusagen.
Er kommt also nicht wirklich von unten aus dem Wurzelwerk.

Ich finde die Situation mit dem "Herztrieb-Blütenstiel" ungewöhnlich und bemerkenswert. Denn wenn es keinen alternativen Weg für die Pflanze gäbe, sich weiter zu entwickeln, dann wäre das ja praktisch "Selbstmord". Was aber genetisch gesehen oder darwinistisch gesehen auch kein Beinbruch sondern zulässig und logisch wäre, oder?

Ist ja total spannend.
Gespeichert

Fabian

  • Board-Moderator Teutoburger Wald
  • Hero Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 542
Re: Herztrieb
« Antwort #3 am: 26. März 2017, 15:59:51 »

Genetisch gesehen müssen diese Multihybriden aber schon nicht immer ganz sauber sein, denn in manchen Chargen solcher Hybriden kommt dieses Phänomen bei einer Vielzahl von Pflanzen vor. Das kann man in Gartencentern und Baumärkten hin und wieder beobachten. Eventuell wird dies aber auch durch die Kultur beim Massenproduzenten durch Zugabe von Phytohormonen und anderen Substanzen gefördert. Aber da kann man auch nur spekulieren.

Auf jeden Fall kann eine solche Pflanze sich in der Regel nur durch ein Kindel erhalten, was ja bereits gesagt wurde. Diese kommen entweder an Blütentrieben oder wie die Blütentriebe selbst aus den Blattachseln.

sf

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1395
Re: Herztrieb
« Antwort #4 am: 26. März 2017, 17:35:19 »

..geb ich dir in allem recht: die genetisch nicht ganz sauberen Hybriden sind wohl ein Grund, aber z.T. auch die "Behandlung" (mit was auch immer) der Pflanzen im kommerziellen "Anbau"..

Allerdings kam der Effekt auch manchmal nach ein, zwei Jahren in der Kultur, wo man (ich als Laie) annehmen sollte daß "Mittelchen" inzwischen abgebaut sind ?... was dann wieder mehr für seltsame Gene sprechen würde.

Selbst erlebt hab ich das bei Hybriden, u.a. "Doritaenopsen", dann kam aber bisher neben dem "Hauptstamm" irgendwann ein kleiner Trieb, sozusagen ein "Stamm-Kindel"..
Gespeichert

Herbertshausen

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 24
Re: Herztrieb
« Antwort #5 am: 26. März 2017, 19:01:43 »

Mir ist gerade (noch) eingefallen, daß der natürliche Weg der genetischen Vermehrung über Bestäubung usw. führt.
Fraglich wäre, ob eine (diese) Hybride das "kann" oder ob sie unfruchtbar wäre.
Ansonsten könnte man den Herztrieb-Blütenstiel ja auch für ein Zuchtziel halten. Ich meine, dekorativ ist so eine Pflanze. Und wenn ihr die generative Vermehrung nicht verwehrt ist, dann spräche ja so gesehen nichts gegen die Zucht.
Gespeichert

MartinK

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 660
Re: Herztrieb
« Antwort #6 am: 27. März 2017, 00:15:24 »

Ich glaube nicht, dass der "Herztrieb" genetisch bedingt ist. Das hängt m.W. ausschließlich von den Kulturbedingungen ab und kann entstehen, wenn die Pflanzen zu stark beim Wachstum gepuscht und dann mit Gewalt zum Blühen angeregt werden. Eine Pflanze, die das mal bei uns hatte, hat es nie wieder gezeigt, also wohl keine schlechten Gene.

Martin
Gespeichert

Josef

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 70
    • D.O.G. Gruppe München-Südbayern
Re: Herztrieb
« Antwort #7 am: 27. März 2017, 17:24:34 »

Vor ca. drei Jahren kamen weiße, kleinblütige Phalaenopsis-Hybriden auf den Markt, die alle einen Herztrieb hatten. Vom Habitus sahen sie aus wie ein wilder Strauch. Der Handelsname "Wild Orchid" ließ viele vermuten, es wäre eine wilde Orchidee.
Ich habe auch so ein Exemplar, das bereits den dritten Trieb aus dem gleichen Herz gemacht hat.

Josef
Gespeichert

Marcus B.

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 206
  • D.O.G Mitglied
Re: Herztrieb
« Antwort #8 am: 27. März 2017, 20:07:46 »

Hallo zusammen,
die Ursache für Phalaenopsis mit vielen Rispen und Herzrispen ist die Behandlung mit Hormonen (Spikeplus) in der Kühlphase. Durch diese Behandlung werden angelegte Rispenanlagen aktiviert. Jedes Blatt bringt eine Rispe. Im Prinzip wird die "Zunkunft" aktiviert mit der Folge, das die Pflanzen kein normales Wachstum und keine regelmäßige Rispen entwickeln. Der Klon von dem Josef berichtet stammt aus Taiwan und ist hervorragend zum behandeln mit Spikeplus geeigent. Was soll der ganze Blödsinn?
In Europa werden jedes Jahr 200 Millionen Orchideen produziert. Die Preise sind im Keller. Phalaenopsis werden nach Rispen bezahlt, d.h. mehr Rispen mehr Geld. Die Orchideengärtner stehen gewaltig unter Druck. Eine einrispige Phalaenopsis bringt an Versteigerungen kaum mehr als einen 1.80 Euro. Für die Entstehung einer Phalaenosis aber,
benötigen die Gärtner drei Liter Öl. Dazu kommen die Kosten fürs Ausgangsmaterial, Substrat ,Töpfe, Arbeit , Vermarktung, Verpackung, Transport u.s.w..
Die Orchideen wurden überproduziert und abgewirtschaftet. Die Wertigkeit ist verloren gegangen und der Preis für einen Zweirisper 5,99 im Baumarkt steht fest.
Wir sind übersättigt weil die Pflanzen an jeder Ecke stehen. Für das Geld wird sie auch immer mehr zum" Wegwerf-Artikel". Und das ist unser Problem. Schade !
Gruß

Marcus
Gespeichert

Herbertshausen

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 24
Re: Herztrieb
« Antwort #9 am: 28. März 2017, 14:07:18 »

Vielen Dank liebe Forumianer!
Für die Antworten, die das Phänomen "Herztrieb" sehr gut erklären.
Und letztendlich nicht nur das, sondern auch die tlw. leeren Gänge in den Verkaufsausstellungen.
Die Massenvermehrung und dazu der Internetverkauf und dazu eine gewisse Lustlosigkeit, sich in "Vereinen" zu organisieren,
das ist eine ungute Kombination im Sinne unseres Hobbis.
Derweil wir hier das noch etwas anders sehen,
wünsche ich weiterhin viel Vergnügen und gute Freizeitbeschäftigung mit unseren Orchideen!
Gespeichert

sf

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1395
Re: Herztrieb
« Antwort #10 am: 29. März 2017, 08:58:56 »

..ergänzend zu Josef und Marcus:
gestern war ich zufällig bei einer Bekannten und da steht eine der erwähnten Taiwan-Pflanzen, in Deutschland wohl u.a. unter dem Markennamen 'Baronesse' vertrieben, die blüht(e) aus fünf(!) Herztrieben wie ein wildes Gebüsch und an jedem abgeblühten Stiel erscheinen neue Knospen und Verzweigungen. Die sieht aus als würde sie sich über kurz oder lang "totblühen"...

Und zur aggressiven Massenvermarktung von Orchideen (erst nur Nopsen, jetzt beginnend wegen Kundenübersättigung auch teilweise mit anderen Gattungen) ist hier in Kürze (s.o.) alles gesagt.. :-/

Gespeichert